Informationen zum Datenschutz
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung .           Nicht akzeptieren
Blog

Meine Blogs

Meine Impressionen







Ich schreibe derzeit zu folgenden Themen






~ Auszug aus meinen Blogs ~




04.07.2020 - Sube a Nacer Conmigo / Rise to be Born with Me by Pablo Neruda
And here is my second text which is important and dear to my heart for this weekend. It is the Poem "Sube a Nacer Conmigo" by Pablo Neruda which I tried to translate from Spanisch and English into German in my parallel text, and which appears to me as a word and comfort to all those who - in Germany, in Europe, or somewhere else in the world - are just now in suffering, and almost perish with it. Let us not forget: Pablo Neruda came from Chile, a country the inhabitants of which know but too well what immeasurable suffering and neverending pain means, regardless whether this suffering and pain is mental or physical or both.


Sube a Nacer Conmigo – Pablo Neruda

Sube a nacer conmigo, hermano

Dame la mano desde la profunda zona de tu dolor diseminado

No volverás del fondo de las rocas

No volverás del tiempo subterráneo

No volverá tu voz endurecida

No volverán tus ojos taladrados

Yo vengo a hablar por vuestra boca muerta

A través de la tierra juntad todos los silenciosos labios derramados

Y desde el fondo habladme toda esta larga noche

Como si estuviera con vosotros anclado

Contadme todo, cadena a cadena, eslabón a eslabón, y paso a paso

Afilad los cuchillos que guardasteis

Ponedlos en mi pecho y en mi mano

Como un rio de rayos amarillos

Como un rio de tigres enterrados

Y dejadme llorar horas,días, años, edades ciegas, siglos estelares

Dadme el silencio, el agua, la esperanza

Dadme la lucha, el hierro, los volcanes

Apegadme los cuerpos como imanes

Acudid a mis venas y a mi boca

Hablad por mis palabras y mi sangre

(Pablo Neruda) 

 

Rise to be Born with Me

English Translation of the Poem

„Sube a Nacer Conmigo“ by Pablo Neruda

 

Rise to be born with me, my brother.

Give me your hand from the depths

of your spread pain.

You wont come back from the depths of the rocks.

You wont come back from subterranean time.

It wont come back, your enraged voice.

They wont come back, your drilled eyes.

Rise to birth with me, my brother.

Look at me from the depths of the earth,

cottager, waver, silent pastor.

Tamer of totemic guanacos,

mason on your daring platform,

water boy of the Andes tears,

jeweler with the smashed fingers,

farmer, trembling in your seed,

potter wasted in your clay.

Bring to the cup of this new life

your old deep pain.

 

Rise to be born with me, my brother.

Show me your blood and your furrow.

Tell me "Here I was punished!"

Because the jewel didnt shine

or the earth didnt deliver in time the stone or the grain.

Show me the rock where you felt

and the wood where they crucified you.

Light with old flints

the ancient lamps, the whips stuck

in your wounds through centuries,

and the axes with shining blood.

I came to speak through your dead mouth.

 

Tell me everything, chain by chain,

link by link, step by step.

Sharpen the knives you kept.

Put them in my chest and in my hand

like a river of yellow lightning,

like a river of buried tigers

and leave me to cry.

- Hours, days, years, -

blinded ages, stellar centuries.

 

Give me silence, water, hope

Give me the fight, the abyss, the volcanos

Bow your bodies to me like imams

Arise in my veins and in my mouth

Speak through my words and through my blood.

(Pablo Neruda)

https://lyricstranslate.com

 



04.07.2020 - Erhebe Dich, um mit mir geboren zu werden von Pablo Neruda
Und hier kommt der zweite Text, der mir an diesem Wochenende wichtig ist und am Herzen liegt. Es handelt sich um das Gedicht "Sube a Nacer Conmigo" von Pablo Neruda, das ich vom Englischen ins Deutsche zu übersetzen versucht habe und das mir als ein Wort und Trost für alle erscheint, die in Deutschland, in Europa, irgendwo auf dieser Welt genau in diesem Moment leiden und vor Leid schier vergehen. Vergessen wir nicht: Pablo Neruda kam aus Chile, aus einem Land, dessen Bewohner seit Jahrzehnten genau wissen, was unsagbares Leid und nicht enden wollender Schmerz ist, ob im seelischen oder körperlichen oder beiderlei Sinn.


Erhebe Dich, um mit mir geboren zu werden

von  Pablo Neruda

Erhebe dich, um mit mir geboren zu werden, mein Bruder.

Reich mir die Hand aus den Tiefen

Deines ausgebreitet offen liegenden Schmerzes.

Du wirst nicht zurückkehren von den Felsen unter der Erde.

Sie wird nicht zurückkehren, deine erzürnte Stimme-.

Sie werden nicht zurückkehren, deine zerbrochenen Augen.

Ich bin gekommen, um durch deinen toten Mund zu sprechen.
 

Erhebe dich, um mit mir geboren zu werden, mein Bruder.

Sieh mich an aus den Tiefen der Erde,

Bauer, Weber, stummer Pastor,

Bändiger der Totem-Kormorane,

Maurer auf deiner wagemutigen Plattform,

Wasserträger der Tränen von den Anden,

Juwelier mit den zerbrochenen Fingern,

Bauer, der du zitterst inmitten deiner Saat,

Töpfer, der in seinem Ton verging.

Fülle den Becher dieses neuen Lebens

Mit deinem alten tiefen Schmerz.

 

Erhebe dich, um mit mir geboren zu werden, Bruder.

Zeig mir dein Blut und deine klaffende Wunde.

Sag mir „Hier wurde ich bestraft!“

Weil das Juwel nicht rechtzeitig aufleuchtete

Oder die Erde nicht rechtzeitig den Stein oder das Getreide lieferte.

Zeig mir den Stein, der auf dich geschleudert wurde

Und das Holz, an dem sie dich gekreuzigt haben.

Entzünde mit alten  Zundern

Die alten Lampen, die Peitschen,

die sich in Jahrhunderten in dein Fleisch senkten,

und die Äxte voll leuchtendem Blut.

Ich bin gekommen, um durch deinen toten Mund zu sprechen.


Erzähl mir alles,

Kette um Kette, Glied um Glied, Schritt um Schritt.

Wetze die Messer, die du bei dir trugst.

Steck sie in mein Herz und in meine Hand

Gleich einem Fluss wie ein gelber Blitz,

gleich einem Fluss begrabener Tiger.

Und lass mich weinen,

Stunden, Tage, Jahre, Äonen, Sternzeiten.


Gebt mir den Frieden, das Wasser, die Hoffnung

Gebt mir den Kampf, die Schlucht, die Vulkane

Neigt für mich eure Körper wie Imame

Steigt empor in meinem Blut und in meinem Mund

Sprecht durch meine Worte und durch mein Blut.

 

(Pablo Neruda)



04.07.2020 - In Defense of Human Rights and Human Dignity
Actually, this weekend I intended to write about other issues and upload them; however, there are trends and moods in the air which tell me that my two essays, which I am going to upload both in English and German, are of much more importance and meaning now. The first article is a little "piece of my mind" on the current development of minds and souls in Germany, Europe and all over the world.


In Defence of Human Rights and Human Dignity

Since Donald Trump has been elected and appointed President of the United States and the exodus of refugees has increased all over the world – that is, since approx. 2015 -, I have asked myself over and over again: Just what is it that gets people in Germany, Europe and all over the world so bitter, discontent and furious that they keep on slashing at each other, either verbally via the internet and social media, or physically in the streets and places of our cities?

Today I think the main reason is that, since approx. this point of time, a mental tendency has sprung into existence which has pervaded all spheres of life, which bereaves human beings of their goals, of their orientation, of the meaning of their existence by declaring their values and goals as null and void, as vain and futile, even as noxious for us and future generations.

But in spite of all that, as human beings we all are driven by factors of motivation which are the basis our orientation, in which we see the meaning of our lives:

Factors of soul and spirit such as:

The ties to and affection for our family and relatives and/or partners and/or friends and neighbours to whom we show solidarity and empathy by words, gestures and touches when we meet.

Factors of mind and reason such as:

All those skills, abilities and capacities which we accumulate during our lives, partially with conscious and deliberate efforts, partially as results of insight and experience.

And creative processes as results of the interaction between mind and soul:

An impulse or impact that will hit us and form the germ of a painting or sculpture, of a song, sonata or melody, of a paragraph and page on paper, of a scenes and dialogue for a theatre stage or cinema screen.

These basic factors of motivation constitute our human values, they are part of our human dignity. However, they cannot be expressed in data and figures that may be registered in a form or platform to be stored and evaluated as data material.

Everything that cannot be transferred into data and figures is without any value and use for this mental tendency: and so it has bred an ideology of denial and scorn of human values – in short, of cynicism, which has seized and pervaded politics and economy, art and science as well as all social levels within just a couple of years.

It is this very mental tendency which people in Germany, in Europe, all over the world realize and feel without being able to express them in words.

Either they surrender to it because there seems to be no weapon or shelter against it. In this case, their mind and soul will gradually decline and expire in the end.

Or they rise against this cynicism, this mental rape they are permanently exposed to by verbal or physical violence.

In turn, this ideology of denial and scorn of human values, this cynicism transforms antipodes into enemies by exposing and emphasizing their most negative aspects to each other till they start to rise and rage against each other:

Defenders of the analogue world vs. digital natives, regional vs. global players, nationalists vs, globalists, guardians of traditions vs. innovators etc. etc.

As a consequence, all those antipodes will regard their counterpart as the root of all evil in the world that has to be extinguished. So they dash forth to jump at their opponent’s throat with words or with their hands instead of fighting the ideology of cynicism which, within just a few years, has developed into a dictatorship of one single acceptable opinion at an extent mankind has never seen and experienced before!

How can we confront and fight this ideology of scorn of human nature and of cynicism, this dictatorship of one single acceptable opinion?

Yesterday I still was vividly inclined to join Welsh poet Dylan Thomas:

„Do not go gentle into that good night.

Rage, rage against the dying of the light!“

But if we confront the ideology of cynicism with rage, anger and hate, we only maim and destroy each other and ourselves.

The way of how we fight just has to be that we keep on doing all those things that make us remain human:

To support each other, to stand by each other, to offer shelter to each other and, wherever and whenever possible, to bring some joy and happiness to each other.

To keep, guard and make use of all those skills, abilities and capacities we have acquired, and which show just who we are.

And, as creative artists, to keep on completing our works and offering them to others, regardless of whether they accept them or not; it is their own free will and decision.


Thus I say to

All you painters and sculpturists:   

Take the pieces of your art with you and go out to our parks and gardens! Talk to those who stop and look at them!
 

All you musicians and singers:

Play and sing your tunes and songs in the streets and places of cities!


All you dramatists, film directors, dancers, performers and actors:

Feature your pieces and movies in the network as well as on outdoor stages!


All you authors and poets:

Keep on writing and completing your works! Fill the internet and book shelves with them, for it is there where they are going to remain!



04.07.2020 - Mein Plädoyer für menschliche Werte und Menschenwürde
Eigentlich wollte ich an diesem Wochenende über andere Themen schreiben und sie hochladen; aber momentan liegen Tendenzen und Stimmungen in der Luft, die mir sagen, dass meine beiden folgenden Artikel, die ich parallel auch ins Englische bzw. ins Deutsche übersetzt habe, derzeit wichtiger und dringlicher sind. Der erste Artikel ist mein kleiner "Senf" zur allgemeinen Gemengelage in Deutschland, Europa und weltweit.


Mein Plädoyer für menschliche Werte und Menschenwürde

Seit Donald Trump zum Präsidenten der USA ernannt wurde und weltweit die Flüchtlingsströme immer mehr zugenommen haben – sprich, seit etwa 2015 – habe ich mich immer wieder gefragt, was Menschen in Deutschland, Europa und weltweit so bitter, unzufrieden und wütend macht, dass sie einander entweder verbal im Internet und den Social Media oder konkret auf den Straßen und Plätzen unserer Städte angreifen und zu Hackfleisch verarbeiten.

Heute glaube ich, es liegt hauptsächlich daran, dass sich etwa seit diesem Zeitpunkt eine geistige Strömung ausgebreitet hat, die alle Lebensbereiche erfasst und durchdringt und die Menschen ihrer Ziele, ihrer Orientierung und des Sinnes ihres Daseins beraubt, indem sie ihre Werte und Ziele als null und nichtig, als unnütz und sinnlos, ja, sogar als schädlich für uns und für künftige Generationen erklärt.

Dabei werden wir Menschen alle von Motivationsfaktoren angetrieben, nach denen wir uns ausrichten und in denen wir den Sinn unseres Daseins sehen:

Da sind die Faktoren der Seele, des Gemütes:

die Verbundenheit mit und Zuneigung zu Familienangehörigen und/oder Lebenspartnern und/oder Freunden und Bekannten, denen wir Solidarität und Empathie mit Worten, Gesten und Berührungen bekunden, wenn wir einander begegnen.

Da sind die Faktoren des Geistes, des Verstandes:

die Kenntnisse und Fähigkeiten, die wir uns im Lauf unseres Lebens teils bewusst aneignen und die teils auf Grund unserer Erfahrungen und Erkenntnisse in uns wachsen und reifen.

Und da sind die schöpferischen Prozesse, die Summe des Zusammenwirkens von Geist und Seele:

Ein Impuls oder Anstoß, der uns trifft und den Ansatz zu einem Gemälde oder einer Skulptur, zu einem Lied, einer Sonate oder einer Melodie, zu Sätzen und Absätzen auf dem Papier bzw. zu Szenen und Dialogen auf der Theaterbühne oder Kinoleinwand in uns weckt.

Diese drei elementaren Motivationsfaktoren begründen unsere menschlichen Werte; darin drückt sich unsere Menschenwürde aus. Nur nicht in Daten und Zahlen, die man in eine Anwendermaske oder ein Formular eingeben, die man als Daten- und Zahlenmaterial speichern und zu Statistiken auswerten und hochrechnen kann.

Und alles, was sich nicht in Daten und Zahlen um- und hochrechnen lässt, ist für diese geistige Strömung wert- und nutzlos. Daraus ist eine Ideologie der Negierung und Verachtung menschlicher Werte – sprich, des Zynismus - entstanden, die Politik und Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft sowie alle Gesellschaftsschichten im Lauf weniger Jahre erfasst und durchdrungen hat.

Das ist es, was Menschen in Deutschland, in Europa, auf der ganzen Welt bemerken, erkennen und fühlen, ohne es in Worte fassen zu können.

Entweder ergeben sie sich, weil sie diesem allumfassenden Zynismus hilflos und ohnmächtig gegenüberstehen: dann vergeht ihr Geist und ihre Seele und erlischt schließlich.

Oder sie bäumen sich gegen diesen Zynismus auf und wehren sich entweder mit Worten oder mit physischer Gewalt gegen die geistig-seelische Vergewaltigung, die ihnen angetan wird.

Doch diese Ideologie der Negierung und Verachtung menschlicher Werte, dieser Zynismus stellt Gegenpole einander gegenüber, hebt ihre negativsten Eigenschaften hervor und malt sie an die Wand, spielt sie so gegeneinander aus und hetzt sie gegeneinander auf:

Analoge gegen Digitale, regional gegen international-Denkende, Nationalisten gegen Multikulturelle, Traditionsbewahrer gegen Innovative etc. etc.

Und so sehen diese Gegenpole im jeweils anderen Pol das Übel der Menschheit, das es auszurotten gilt, und gehen einander verbal oder körperlich an die Kehle, anstatt sich der Ideologie des Zynismus entgegenzustellen, die in wenigen Jahren zu einer Meinungsdiktatur herangewachsen ist, wie sie die Menschheit nie zuvor gekannt und erlebt hat!

Wie können wir dieser Ideologie der Menschenverachtung und des Zynismus, dieser Meinungsdiktatur entgegentreten und sie bekämpfen?

Noch gestern hätte ich mit dem walisischen Dichter Dylan Thomas gesagt:

„Do not go gentle into that good night.

Rage, rage against the dying of the light!“


Doch wenn wir der Ideologie des Zynismus mit Wut, Zorn und Hass begegnen, zerfleischen und vernichten wir nur einander und uns selbst.


Unser Kampf muss schlicht und einfach darin bestehen, dass wir weiter tun, was uns zu Menschen macht:

Einander unterstützen, zueinander stehen, einander Halt und Wärme geben und, wo und wann es möglich ist, einander ein wenig Freude und Glück bereiten.

Unsere Kenntnisse und Fähigkeiten, die wir erworben haben und die uns zu dem formen, was wir sind, behalten, in uns verwahren und weiter von ihnen Gebrauch machen.

Und als Kreative, als freischaffende Künstler unsere Werke weiter vollenden und den Menschen anbieten. Mögen sie sie annehmen oder nicht; es ist ihre freie Entscheidung.


Und so sage ich

den Malern und Skulpturisten:       

Nehmt Eure Werke in unsere Parks und Gärten mit! Sprecht über sie mit den Menschen, die stehenbleiben und sie bewusst ansehen!
 

den Musikern und Sängern:

Spielt und singt eure Stücke und Lieder auf den Straßen und Plätzen unserer Städte!


den Dramatikern und Filmregisseuren sowie den Tänzern, Darstellern und Schauspielern:

Geht mit euren Stücken ins Netz, vor allem aber auf die Freiluftbühnen und -arenen und zeigt sie dort!


Und den Schriftstellern und Dichtern:

Schreibt und vollendet weiter eure Werke! Stellt sie ins Netz und in die Bücherregale, denn dort werden sie bleiben!



26.06.2020 - Die fröhlichen Vitamin-Boosterinnen - Die Frooteria an der Schwanthalerhöhe
Neben den Gaststätten und Cafés, über die ich bisher in meinem Blog-Bereich „Kulinarische Reisen in München, Bayern und Europa“ geschrieben habe, möchte ich auch ein Bistro erwähnen, das sich von den gängigen Ketten wie „McDonald’s“, „Subway“ oder „Hans im Glück“ positiv abhebt: die „Frooteria“ an der Schwanthalerhöhe, die sich dem gesunden Genuss im Sinne von Fruchtsäften, Eintöpfen, Bowls und Salaten widmet.


Die fröhlichen Vitamin-Boosterinnen – Die Frooteria an der Schwanthalerhöhe